Wussten Sie, dass das Suchsystem in einem Onlineshop der zentrale Dreh- und Angelpunkt ist? Es gibt Kunden, die wollen stöbern und es gibt Kunden, die wollen gezielt Produkte finden.

Während Sie die erste Gruppe mit einer tollen Optik und intelligent gestalteten Kategorien überzeugen können, möchten Anhänger der zweiten Gruppe möglichst schnell ein bestimmtes Produkt finden und dieses dann im Optimalfall direkt erwerben.

Natürlich bietet auch Shopware von Haus aus ein Suchsystem an. Dieses stößt allerdings recht schnell an Grenzen und findet teilweise Artikel nicht, obwohl das eingegebene Suchwort dem gleicht, wie ein Artikel benannt ist. Man sollte meinen, dass solche Standard-Fälle ein Suchsystem abdeckt.

So kamen immer öfter Kunden auf mich zu, die mit den Suchergebnissen der Shopware-Standard-Suche nicht zufrieden waren. Hier musste eine Lösung hier, welche ich hiermit vorstellen möchte: Speedfinder.

 

Eine gute Suche optimiert die Conversions erheblich

Conversion-Optimierung erfolgt in der Regel über Verkaufsdruck, exklusive Produkte oder manchmal auch einer tiefenpsycholigische Untersuchung. Dabei wird in aller Regel der Hebel Nummer eins vergessen, um die Verkäufe pro Besucher zu erzielen: gute Suchergebnisse.

Es liegt ja auch auf der Hand: ein Besucher, der gezielt ein Produkt sucht, möchte dieses oder ähnliche Artikel schnell finden und sich nicht groß zum Stöbern in verschiedenen Kategorien verleiten lassen. Es ist also an Ihnen, dem Besucher die passenden und richtigen Suchergebnisse zu präsentieren.

 

Speedfinder für Shopware einrichten

Zunächst einmal müssen Sie sich unter speedfinder.de anmelden. Anschließend erhalten Sie eine eMail, in der Sie die Anmeldung bestätigen müssen – soweit, so bekannt.

Als nächstes folgt eine Mail, die Sie unbedingt aufheben müssen. Dort enthalten sind die API-Zugangsdaten für das Speedfinder-Plugin. Installieren Sie das Plugin wie gewohnt und tragen Sie die Zugangsdaten aus der Mail mit dem Betreff „Ihre Shopware Plugin Daten von SpeedFinder.de“ ein.

Sobald Sie die Daten eingetragen haben, können Sie diese auch direkt testen, nachdem Sie die Eingaben zunächst gespeichert haben. Anschließend – und das ist wirklich eine großartige Sache – können Sie einen Artikelexport zu Speedfinder anstoßen. Es muss kein separater Produktexport oder ähnliches händisch angelegt werden. Das übernimmt das Plugin für Sie vollständig im Hintergrund. Bis die Daten verarbeitet wurden, dauert es einen Augenblick, Sie erhalten dazu auch eine eMail von Speedfinder. Zudem können Sie auch die Shopseiten exportieren, welche dann auch in den Suchindex mit aufgenommen werden können.

Um den Komfort abzurunden, legt Speedfinder auch einen Cronjob an, mit dem die Export-Daten täglich aktualisiert werden. Somit werden auch neue Produkte schnell in den Suchindex mit aufgenommen und können von Ihren Kunden gefunden werden.

 

Konfiguration von Speedfinder

Nun ist es an der Zeit, dass Sie sich mit der Oberfläche und Verwaltung von Speedfinder vertraut machen. Loggen Sie auch also wieder unter Speedfinder.de mit Ihren Zugangsdaten ein.

Auf dem ersten Blick sehen Sie ein Dashboard, in dem die relevantesten Zahlen rund um das Suchverhalten Ihrer Besucher zu sehen sind, sobald einige Daten gesammelt wurden. Hierbei ist zu beachten, dass Sie keinen Einblick haben, welcher Besucher nach welchen Begriffen gesucht hat.

Doch das Dashboard wird erst später relevant, sobald die ersten Daten zum auswerten vorhanden sind. An dieser Stelle ist allerdings die Konfiguration relevant, damit die Suche auch das umsetzt, was Sie Ihren Besuchern bieten wollen.

 

Channel-Details

Hier können Sie einen Namen vergeben, sofern Sie mehrere Shops aus einem Speedfinder-Konto bedienen. Der Channel Name dient schließlich der Übersicht, wenn Sie später Auswertungen ansehen oder Konfigurationen ändern wollen.

 

Live-Suche

Viele Besucher kommen über die Google Suche und sind es von dort gewohnt, dass die gesuchten Keywords gefettet werden. Dieser Praxis bedient sich Google seit Jahren und es scheint sich bewährt zu haben.

Auch mit Speedfinder können Sie die Wortteile hervorheben (fetten), sofern die Ergebnisse mit dem Suchwort übereinstimmen. Aktivieren Sie an dieser Stelle also das Highlighting.

 

Artikelnummer-Erkennung

Wie auch die Shopware-interne Suche ist es mit Speedfinder möglich, direkt nach Artikelnummern zu suchen. Unter der Artikelnummer-Erkennung können Sie die Formatierung der Artikelnummern auswählen (nur Ziffern oder willkürlich). Zudem geben Sie die Anzahl der Zeichen an, die Ihre Artikelnummern haben.

Setzen Sie also auf den Shopware Standard, so beginnen die Artikelnummern immer mit SW und es folgen fünf Ziffern.

Hierfür müsste die Konfiguration also so lauten:

  • Formatierung: willkürlich (da die Artikelnummer aus Zahlen und Buchstaben besteht)
  • Anzahl der Zeichen: min 7 max 7

 

Verkaufsrang

Es gibt Produkte, die verkaufen sich besser als andere. Die Renner-Artikel können Sie in den Suchergebnissen stärker gewichten, da diese eine höhere Chance haben, verkauft zu werden.

 

Bilder aufwerten

Produkte mit Bildern verkaufen sich besser. Immerhin kann der Besucher sich dadurch besser einen Eindruck vom Artikel verschaffen.

Daher können Sie an dieser Stelle auch auswählen, ob Produkte mit Bildern etwas besser gerankt werden.

Hierbei ist allerdings anzumerken, dass ich persönlich keinen Shop kenne oder betreue, der keine Produktbilder hat. Das sollte heute Standard sein.

 

Ausschlusswörter definieren

Mit der Speedfinder Suche für Shopware können Sie auch bestimmte Suchbegriffe ausschließen. Sinnvoll ist dies mit Füllwörtern. Da dies kein Pflichtfeld ist, können Sie dies aber auch ignorieren.

 

Gewichtung

Unter dem Menüpunkt Konfiguration -> Gewichtung können Sie sehr fein justieren, welchem Datensatz welche Priorität zugewiesen werden soll. Dies kann mit Zahlen zwischen 1 und 1.000 geschehen.

Dabei können Sie auswählen zwischen der Artikelnummer, dem Artikelnamen, der Produktbeschreibung, der EAN oder auch diversen Freifeldern, dem Herstellernamen und der Kurzbeschreibung.

Die Gewichtung einzelner Datensätze ist anfangs nicht zu empfehlen, da die Standard-Daten, welche Speedfinder ansetzt, sehr gute Voraussetzungen schaffen. Eine Veränderung der Gewichtung kann in einem zweiten oder sogar erst dritten Schritt zur weiteren Detail-Optimierung beitragen. Zu Beginn können Sie diese Möglichkeiten aber getrost ignorieren.

 

Austauschwörter

Interessant wird dagegen sehr schnell die Möglichkeit, Suchwörter auszutauschen. In Kombination mit der Suchauswertung können Sie z.B. auch sehen, wenn ein Suchwort häufig falsch getippt wird – dann können Sie dieses hier eintragen und durch den korrekten Namen austauschen lassen.

Dazu tragen Sie das Suchwort ein, welches häufig falsch geschrieben wird und ersetzen dieses durch ein Zielwort.

Oder man könnte häufig verwendete Synonyme als Suchwort eintragen und durch einen Marken- oder Produktnamen ersetzen.

 

Möglichkeiten, die Speedfinder bietet

Das Standard-Suchfeld von Shopware wirft immer nur eine kleine Trefferliste aus. Speedfinder geht hier noch einen Schritt weiter und teilt die Trefferliste auf. Auf der linken Seite finden Sie die Suchergebnisse und auf der rechten Seite ist dadurch Platz, um auf weitere Aktionen aufmerksam zu machen.

Hierdurch ergibt sich die Möglichkeit, besondere Aktionen dauerhaft und auch ohne spezielles Suchwort im Suchfeld zu platzieren – z.B. eine Weihnachtsaktion oder allgemeiner Sale. Oder natürlich auch die Ausspielung von aufmerksamkeitsstarken Bannern in Bezug auf spezielle Suchbegriffe.

Vor allem durch letzteres wird es interessant, dass Sie mit Ihrem Onlineshop etwas nebenbei verdienen können. Stellen Sie sich vor, dass Sie Ihren Herstellern oder Lieferanten einen prominenten Platz in Ihrem Onlineshop anbieten und diese dafür Prämien zahlen.

 

Aktionen bewerben

Um eine spezielle Aktion in Ihrem Shop zu bewerben, gehen Sie wie folgt vor: Zunächst legen Sie unter Kampagnen eine neue Kampagne an. Wenn Sie mögen, können Sie diese zeitlich eingrenzen oder natürlich auch vorplanen. Dadurch ist es Ihnen möglich, Weihnachtsaktionen bereits im Oktober vorzubereiten und sind nicht so Stichtags-getrieben.

Als nächstes wählen Sie den Modus aus, in dem die Aktion ausgespielt wird. Im Aktivierungs-Modus gibt es drei verschiedene Auswahlmöglichkeiten:

  • Live-Suche und Suche
    • Hiermit ist die Trefferliste sowie die Suchergebnissseite gemeint
  • Live-Suche
    • Mit dieser Auswahl wird die Aktion ausschließlich neben der Trefferliste auf der rechten Seite angezeigt
  • Suche – Hier wird die Aktion nur auf der Suchergebnisseite präsentiert

Mindestens sinnvoll ist hier die Anzeige eines Aktionsbanners in der Live-Suche. Wählen Sie also den passenden Modus aus.

Anschließend treffen Sie die Entscheidung, nach welchen Kriterien die Aktion angezeigt werden soll, dies definieren Sie unter der Anzeigebedingung:

  • Entspricht Suchwort
    • Das gesuchte Wort muss exakt mit dem definierten Suchwort übereinstimmen
  • Enthält Suchwort
    • Der Suchbegriff des Besuchers muss den Suchbegriff nur enthalten, der Besucher kann aber auch weitere Begriffe eintippen
  • Immer anzeigen
    • Der Banner wird immer angezeigt

In diesem Beispiel soll eine Aktion immer präsent sein. Also wählen Sie unter Anzeigebedingung „immer anzeigen“ aus. Unter Suchbegriff brauchen Sie nichts weiter einzutragen, da der Banner ja Suchbegriff-unabhängig präsentiert wird.

Anschließend wechseln Sie auf die rechte Seite der Aktion und legen eine Überschrift fest und wählen den Banner aus. Hierzu benötigen Sie den Pfad zum Bild, dass z.B. auf Ihrem Server liegt.

Anschließend können Sie die Kampagne speichern.

 

Marketing zu bestimmten Suchbegriffen

Neben den immer präsenten Bannern können Sie auch Aktionen zu bestimmten Suchbegriffen fahren. Hierzu ist einerseits eine Auswertung Ihres Suchvolumens sinnvoll. Besonders häufig gesuchte Begriffe und dazu passende Produkte könnten hier z.B. auf einer Landingpage beworben werden.

Die grobe Konfiguration ist dabei dem vorherigen Beispiel gleich und geht nur an einer Stelle in die Tiefe.

Legen Sie also wieder eine neue Kampagne an und wählen die Laufzeit, den Aktivierungs-Modus sowie die Anzeigebedingung (Entspricht Suchwort und enthält Suchwort sind hier sinnvoll) aus.

Nun aber wählen Sie noch die passenden Suchbegriffe aus, bei denen der Banner für die Aktion angezeigt werden soll. Tragen Sie dies nach und nach unter Suchbegriffe ein.

Außerdem können Sie im Reiter Push-Artikel noch Artikel definieren, die durch die vorgenannten Bedingungen in der Trefferliste angezeigt werden und das noch vor den regulären Suchergebnissen.

Also auch hier haben Sie die Möglichkeit, interessante Produkte aufmerksamkeitsstark zu platzieren.

 

Speedfinder Suche auswerten

Um das Potenzial von der Speedfinder Suche zu heben, nützt es Ihnen natürlich nichts, wenn Sie nicht aus dem Suchverhalten Ihrer Besucher lernen können. Damit Sie Ihre Produkte verbessern und Schwachstellen identifizieren können, lohnt sich ein Blick in die Auswertungen.

Hier finden Sie alle Suchbegriffe während eines von Ihnen definierten Zeitraums (standardmäßig sind die letzten 30 Tage voreingestellt). Hierzu sehen Sie zunächst eine grobe Übersicht, wie häufig die Suche bedient wurde und einige Durchschnittswerte.

In der Tabelle darunter sehen Sie dann die exakten Suchbegriffe Ihrer Besucher, wie häufig danach gesucht wurde, wie viele Produkte gefunden wurden und wie häufig eine Kampagne angezeigt wurde.

Besonders interessant ist der Filter „Nur Suchbegriffe ohne Ergebnisse“. Daraus können Sie eine ganze Menge ableiten.

Suchen die Kunden nach dem falschen Namen oder schreiben diesen immer wieder falsch? Dann sollte dieser Suchbegriff in der Konfiguration unter Austauschwörter aufgenommen werden.

Oder haben Sie Produkte, die zu den Suchanfragen passen würden, aber noch nicht aufgeführt wurden? Dann sollten Sie die Produkte dahingehend ändern, dass die Artikel ab sofort von der Suche gefunden werden. Hierzu eignet sich ein Freitextfeld, welches Sie mit dem Artikelexport an Speedfinder übergeben und entsprechend ausgelesen werden kann.

Sie sehen also schon: die Möglichkeiten sind vielfältig.

 

Preisübersicht von Speedfinder

Da Speedfinder ein Drittanbieter-Produkt für Shopware ist, muss dieser Service natürlich auch bezahlt werden. Wie oben aber schon beschrieben, wird eine bessere Produktsuche auch in höherem Umsatz münden. Im Bestfall haben Sie also schon mit einer Conversion mehr im Monat die Gebühren für den Speedfinder-Service wieder eingenommen.

Die Gebührenstruktur gliedert sich dabei nach der Anzahl der Produkte und der getätigten Suchen in Ihrem Shop. Dabei gibt es auch einen kostenlosen Speedfinder-Tarif, der für kleine Shops durchaus lohnenswert sein kann. Mit steigender Produktanzahl und steigenden Suchanfragen erhöhen sich die Gebühren. Die benutzten Endgeräte Ihrer Kunden sind dabei auch nicht relevant, jede Suche (egal ob über Smartphone, Tablet oder dem Desktop-PC) wird gleich behandelt.

Der erste kostenpflichtige Tarif wird mit 48€ berechnet und schließt bis zu 5.000 Produkten und 20.000 Suchanfragen ein. Sehr große Shops ab 50.001 Produkten sowie über 60.000 Suchanfragen im Monat kommen mit 198€ mtl. Ebenfalls sehr günstig weg.

Dabei muss Speedfinder auch den Vergleich mit anderen Anbietern nicht scheuen. Einige Such-Anbieter berechnen sogar extra Gebühren für eine mobile Suche (DooFinder, z.B.).

 

Fazit

Testen lohnt sich. Die Speedfinder Suche für Shopware ist in relativ kurzer Zeit eingerichtet. Zudem wird ein Gratis-Monat angeboten, sodass hier auch keine weiteren Kosten entstehen werden. 1 Monat ist auch genug Zeit, um sich von der Qualität der Software ein Bild zu machen.

Ein Kunde von mir drückte seine Begeisterung für Speedfinder so aus:

Ich kann Ihnen nur empfehlen, sich diesen Dienst einmal anzuschauen. Die Vorteile liegen auf der Hand:

  1. Kostenfreier Testmonat
  2. Schnelle Einrichtung
  3. Feine Konfiguration möglich
  4. Kampagnen können eingerichtet werden
  5. Gute Auswertungen, um das Portfolio dauerhaft zu optimieren.

Mit dem oben stehenden Artikel haben Sie Anleitung, um die Speedfinder Suche für Shopware einzurichten. Sollten Sie dazu dennoch Hilfe benötigen, melden Sie sich gern bei mir.