Die Shopware Cloud wurde auf dem SCD 2020 angekündigt. Dabei handelt es sich um ein vollständig neues Produkt. Dabei müssen Sie sich nicht mehr selbst um das Hosting Ihres Onlineshops kümmern, sondern dies übernimmt Shopware für Sie.

Es gibt verschiedene Pakete, auf die ich später noch eingehen werde. Aktuell, im Juli 2020, befindet sich Shopware Cloud in der Betaphase.

 

Welche Vorteile hat Shopware Cloud?

Der Vorteil, wie bei jedem Cloud System, ist die sehr schnelle Einrichtung. Ein Shopware Cloud Shop, wird über den Shopware Account angelegt. Anschließend können Sie sich in den Shopware Admin einloggen und mit der Einrichtung beginnen.

Da Sie sich nicht um Themen wie Hosting und technische Voraussetzungen müssen, können Sie den vollen Fokus auf die Shop Einrichtung legen. Ein schneller Start, mit einem neuen Onlineshop, ist damit realisierbar.

Zudem müssen Sie keine Preisvergleiche anstellen, um das beste Preis-Leistungs-Verhältnis für ein Hosting Paket zu finden.

In den monatlichen Gebühren, welche Sie weiter unten finden, ist auch ein Update Service von Shopware enthalten. Damit brauchen Sie sich nicht mehr um Updates ihres Shop Systems zu kümmern.

Shopware Cloud Anmeldung

Die Hürden, um online schnell zu verkaufen, sind also mit der Shopware Cloud extrem gering. Das eröffnet neuen Kundengruppen die Möglichkeit, sich im wachsenden Geschäft des Onlinehandels zu beteiligen. Dazu zählen vor allem kleine Läden, aber auch Startups, die ein Produkt am Markt testen wollen.

Eine große Neuerung ist, dass die Shopware Cloud nicht auf Plugins setzt, sondern auf Apps. Apps greifen lediglich per API auf den Shop zu und werden nicht direkt im Shop installiert. Damit stehen auch neue Funktionen zur Verfügung, die Shopware nicht von Haus aus mitbringt. Dennoch gehören Inkompatibilitäten zwischen einzelnen Plugins und Shopware Versionen der Vergangenheit an.

Da das Cloud System eher auf Einsteiger ausgelegt ist, verspricht Shopware die Möglichkeit den Shop später auf eine eigene Hostinglösung umziehen zu können. Dort können dann auch notwendig gewordene eigene Entwicklungen integriert werden.

 

Welche Nachteile hat Shopware Cloud?

Wie in jeder Cloud oder SaaS Lösung sind individuelle Anpassungen eher schwierig oder nur durch Workarounds zu erledigen. Zudem muss ein weiterer Faktor bei der Preiskalkulation berücksichtigt werden.

Selbst in der Professional Edition, die monatlich 199 € kostet, ist eine Umsatzbeteiligung von 0,5% je Verkauf vorgesehen.

Außerdem erachte ich, wie unten näher ausgeführt, es als sehr nachteilig, dass Pickware nicht in der Shopware Cloud zur Verfügung steht.

Zudem ist eine Cloud Lösung auch immer nur bis zu einer bestimmten Kunden- und Unternehmensgröße sinnvoll. Der versprochene Wechsel von der Cloud Lösung hin zu einer eigenen Hosting Lösung ist daher positiv zu bewerten.

 

Welches Preismodell hat die Shopware Cloud?

Das Preismodell der Shopware Cloud beruht auf dem Freemium Modell und bietet drei unterschiedliche Pakete mit jeweils eigenen Vor- und Nachteile.

Kostenlos ist der Starterpaket.
Dieses Paket hat keine monatlichen Grundkosten, allerdings eine Umsatzbeteiligung von 3 %. Am ehesten vergleichbar ist es mit der aktuellen Community Edition von Shopware.

Die Einschränkung besteht hier, dass nur über eine Domain verkauft werden kann und auch nur in ein Land verkauft werden darf. Zusätzlich gibt es keine professionellen Features die benutzerdefinierte Produkte (ehemals Custom Products) oder erweiterte CMS Möglichkeiten der Erlebniswelten (ehemals Digital Publishing und Storytelling).

Außerdem gibt es eine Promotion Bar, in dem ein Hinweis auf Shopware zu finden ist. Das könnte potentielle Kunden die in diesem Shop einkaufen wollen abschrecken, da dies, je nach Aufdringlichkeit der Promotion Bar, sehr unprofessionell wirken kann.

Ähnlich wie in der Community Edition gibt es auch hier keinen Support seitens Shopware. Bei Fragen muss man sich also an der Shopware Forum oder in diversen Facebook Gruppen erkundigen.

Preise Shopware Cloud

Das zweite Paket ist das Advanced Paket mit einer monatlichen Grundgebühr von 29 €. Die Umsatzbeteiligung beträgt hier nur noch 1,5 %. Damit ist der Verkauf in alle Länder der Welt möglich sowie auch die Nutzung von unbegrenzten Domains. Außerdem darf man sich drei Admin-Nutzer anlegen und zusätzlich zwei Verkaufskanäle.

Die Promotion Bar ist hier nicht mehr vorhanden, allerdings können auch hier keine Features wie individuelle Produkte oder erweiterte CMS Möglichkeiten genutzt werden.

Mit dem Advanced Paket der Shopware Cloud darf man den Shopware Support in Anspruch nehmen, welcher sich bis zu fünf Tagen Reaktionszeit nimmt.

Professionelle Anwender werden am ehesten mit der professionell Edition glücklich werden. Die Grundgebühr hierfür beträgt 199 € im Monat und eine Umsatzbeteiligung von 0,5 %.

Dieses Paket ist vor allem beim internationalen Verkauf interessant. Außerdem gibt es hier die Möglichkeit auf professionelle Features wie individuelle Produkte und erweiterte CMS Möglichkeiten zurückzugreifen. Zusätzlich sind in diesem Paket Themes enthalten und unbegrenzte Verkaufskanäle.

Natürlich darf man auch mit der mit der Professionell Edition der Shopware Cloud den Shopware Support in Anspruch nehmen, dieser hat zwei Tage Reaktionszeit.

 

Was ist mit Pickware in der Cloud?

Pickware ist eine umfangreiche Warenwirtschaft die direkt integriert in Shopware ist diese Zusammenarbeit hat sich in der Vergangenheit als sehr fruchtbar erwiesen und bringt professionellen Anwendern massive Erleichtungen im Arbeitsalltag mit sich.

In einem Webinar im Juni 2020 hat Pickware angekündigt keine Version von Pickware für die Shopware Cloud zu entwickeln. Damit ist die Shopware Cloud im ersten Augenblick für professionelle Anwender nicht weiter geeignet.

Das betrifft auch das Kassensystem POS und die Lagerverwaltung WMS von Pickware. Auch diese werden zum derzeitigen Kenntnisstand nicht für die Shopware Cloud zur Verfügung stehen.

Durch diesen Sachverhalt ist die Shopware Cloud für eine große Kundengruppe nicht interessant. Allerdings öffnet das weiteren Marktteilnehmern Chancen, neue Lösungen zu entwickeln.

Insgesamt bewerte ich es aber als kritisch, dass Pickware nicht für die Shopware Cloud zur Verfügung steht.

 

Mein Fazit zur Shopware Cloud

Shopware geht mit diesem Produkt genau in die richtige Richtung, und zieht damit mit Marktbegleitern gleich auf. Cloud Anwendungen gehören wohl die Zukunft, daher ist es als sehr positiv zu sehen dass Shopware hier nun ebenfalls ein Produkt anbietet.

Im Vergleich zu Shopify hat die Shopware Cloud hier natürlich einen Wettbewerbsnachteil. Shopify hat immerhin seit einigen Jahren einen bestehenden App Store, mit dem Funktionen einfach in den Onlineshops integriert werden können. Dieses Ökosystemen muss ich für die Shopware Cloud erst entwickeln.

Dennoch ist es natürlich eine sehr spannende Entwicklung, welche die Zukunftsfähigkeit von Shopware sichern wird.

Wie bewerten Sie die Shopware Cloud? Käme das System für Sie infrage?

Marcel Lampert

Fast fertig.

Ja, ich möchte den fünf-teiligen, kostenlosen Videokurs haben.

Sie haben sich erfolgreich angemeldet.